Aktuelle Infos für Eltern

Kitas und Hort ab 03.11.2020 im Regelbetrieb mit Einschränkungen

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

unbestritten sind wir mit dem Lock-Down-Light in eine weitere schwierige Phase geglitten. Ihnen und Ihren Familien wird viel abverlangt – unseren Erzieherinnen und Erziehern ganz besonders. Am Freitag der letzten Woche kam die Aufforderung vom Land Rheinland-Pfalz, dass der Regelbetrieb in den Kitas zwar aufrechterhalten, jedoch dringend empfohlen wird, mit geschlossenen Gruppen zu arbeiten.

Das befürworten wir und möchten ab nächster Woche auch so arbeiten.
Wir können mit unserem Personalstamm die regulären Öffnungszeiten von 7:15 bis 17.00 Uhr nicht leisten. Unter Beibehaltung der bisherigen Öffnungszeiten wären Gruppen- und Personalmischungen in den Randzeiten unvermeidbar.

Lösung:
Wir kommen wieder zurück auf die Zeit nach Pfingsten:
KITAs arbeiten weitestgehend im geschlossenen Konzept (Kinder und Personal werden nicht durchmischt).

Wir kündigen bis auf weiteres unsere neuen Öffnungszeiten an ab Montag, 09.11.2020:


Abenteuerwelt, Zukunftswerkstatt und Zwergenpalast 07:30 – 15:30 Uhr


Einen Dienstplan zu gestalten ist unter diesen Gegebenheiten ein großes Puzzle, das nur funktioniert, wenn alle Kollegen im Haus sind. Bei Urlaub, Fortbildung oder Krankheit müssen wir dann Vermischungen in Kauf nehmen, da die geschlossenen Gruppen sonst nicht mehr adäquat betreut sind.

  • Wir können 8 Stunden Betreuungszeit gewährleisten

  • Alle Gruppen werden zeitgleich geöffnet

  • Ein gemeinsamer Früh- und Spätdienst entfällt

  • Externes zusätzliches Personal einzustellen ist für uns keine Option (Risikopotenzial)

Mit diesem Modell der verkürzten Öffnungszeiten können wir verlässlich sowohl für Erzieher und vor allem für Ihre Kinder unsere gewohntes pädagogisches Betreuungsangebot umsetzen. Mit Ihrem Einverständnis und Mithilfe schaffen wir es durch diese Zeiten zu kommen.

Wir bauen auf Sie und vertrauen auf Ihr solidarisches Gesundheitsbewusstsein, grüßen Sie herzlich, wünschen Ihnen und Ihren Lieben alles Gute.

Ihre Claudia Bläsius-Wirth und die Leiterinnen Christina Vogl, Juliette Thiel, Natassja Müller

Sollten Sie gar nicht mit den reduzierten Öffnungszeiten zurecht kommen, sprechen Sie uns an: Wir werden gemeinsam eine Lösung finden.


Der “Rotznasenbrief” und unsere Hygieneantwort

Liebe Eltern,

sicherlich verfolgen Sie das Geschehen der aktuellen Pandemie genauso wie wir. Sie fragen sich auch, was jeder Einzelne noch tun kann.

Wir als Erzieher der Guntersblumer KITAs bemühen uns täglich die vorgegebenen Hygienemaßnahmen im Alltag zu beachten und durchzuführen. Dazu haben wir im Juni in einem gemeinsamen Workshop der Hygienebeauftragten der 4 Einrichtungen den Hygieneleitfaden des Landes auf unsere Begebenheiten umgesetzt und überarbeitet. Bitte fragen Sie in ihren Einrichtungen danach.

Auch Sie als Eltern tragen erheblich dazu bei:

  • Sie tragen Mund- und Nasenschutz in Hol- und Bringsituationen
  • Sie halten im Haus Abstand zu Erwachsenen Personen
  • Sie verhalten sich verantwortungsvoll im Umgang mit Erkältungssymptomen
  • Sie melden sich frühzeitig im Verdachtsfall

Was können Sie noch tun um den größtmöglichen Schutz für Sie, Ihre Kinder und die ErzieherInnen zu erreichen?

  • Versuchen Sie so wenig Zeit im Kindergarten zu verbringen wie nur möglich. Wir wissen, wie schwer das ist, aber nur so können auch wir etwas mehr geschützt werden.
  • Bitte seien Sie weiterhin sehr verantwortungsvoll, wenn Ihr Kind eine Rotznase oder andere Erkältungssymptome aufweisen sollte. Denn Rotznase ist nicht gleich Rotznase. Eine laufende grüne Rotznase ist nicht für den Kindergartenbesuch geeignet.
  • Selbst leichte Erkältungssymtome bei ErziehInnen führen u.U. derzeit dazu, dass wir die Betroffenen testen lassen müssen. Die Konsequenz ist, dass die KollegInnen mehrere Tage bis zum Ergebnis des Tests ausfallen.

Bleiben Sie weiterhin zuversichtlich, versuchen Sie Ihren Kindern die aktuelle Situation angstfrei zu erklären. Auch wir versuchen unser Bestes! Gemeinsam schaffen wir es durch die kräftezehrende Zeit zu kommen.

Sollten Sie, wie wir, die täglichen Tür- und Angelgespräche vermissen, scheuen Sie sich nicht anzurufen oder eine Mail zuschreiben. Ja, es ist nicht dasselbe, aber nutzen wir einfach das, was möglich ist!

Herzliche Grüße und seien Sie achtsam und bleiben Sie gesund.

06.11.2020
Ihre Claudia Bläsius-Wirth – und die Leiterinnen J. Thiel, C. Vogl, N. Müller